ACHTUNG: Rückruf von ISDT Lader !!!

17 Jun 2017 00:05 #7 von AlexBonfire
Deswegen waren sie möglicherweise auch so preisgüstig ... :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Jun 2017 18:10 #8 von bangkokpete

AlexBonfire schrieb: Deswegen waren sie möglicherweise auch so preisgüstig ... :-)


Hallo,
Es liegt in der Verantwortung des Importeurs in die EU, die korrekte CE Qualifizierung sicherzustellen. Wer auch immer der Importeur ist, der hat einfach die doch hohen Kosten dafür vermieden.
DIe China Export Qualifizierung ist ein schon etwas älterer Hut.

In Deutschland läuft die Umsetzung der CE Richtlinie unter dem Titel
' Niederspannungsrichtlinie - 2014/35/EU.

Das Thema ist überhaupt nicht lustig, stellt euch vor es passiert was.
Graubereich ist,
welcher Produktgruppe Ladegeräte ohne 220 V Anschluss zuzuordnen sind da < 75V Gleichspannung.

Peter




Gesendet von iPad mit Tapatalk

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Jun 2017 18:24 #9 von GeGie

Charge up and fly high, Gerd
www.elektromodellflug.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Jun 2017 22:12 #10 von sunbeam
Ganz richtig, Gerd! Verteufelt den Lader doch nicht gleich! In anderen Foren liest man z.B., dass der Hersteller nur eine andere Charge oder eine andere Bezugsquelle für Komponenten verwenden muss, die - trotz eigentlich gleicher Spezifikationen - eben doch nicht so identisch sind. Schon kommt es zu Messabweichungen, ohne dass da eine böse Absicht hintersteht.

Ein Bekannter, der jahrelang im Im- und Export von elektronischen Komponenten inkl. Zulassungsformalitäten gearbeitet hat, hat mir diese "Problematik" bestätigt.

Gruß, Kai

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jun 2017 07:47 - 19 Jun 2017 08:20 #11 von PW
Hallo,

und genau dieses kostet einem Hersteller "Geld"; nämlich dafür zu sorgen, dass die zugekauften Teile immer denselben Standart haben und von der selben Güte sind.

Da bietet ein anderer Zulieferer mal für ein paar Cent "identische Bauteile" an und dann wird dort eingekauft und schwupps, erfüllen die "neuen Komponenten" nicht mehr die geforderten Normen.

Dieses ist aber Aufgabe des Herstellers ! Und so was kostet eben Geld.

Da wird dann eben gespaart , plötzlich alles aus der Tolereranz und nicht mehr CE konform und fertig ....; aber Hauptsache: für den Kunden billig.


Gruss
PW

Rechtsbeistand u.a. bei "Modellflugproblemen"etc. : Rechtsanwälte Wessels & Partner, Tel.: 02362/27065

PW Modellbautechnik ( Jeti Kombiangebote, Beratung/Einstellservice etc.)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Jun 2017 11:10 - 19 Jun 2017 11:18 #12 von sunbeam
Ich glaube, so einfach ist das nicht! Nicht immer bekommt es der Hersteller mit, wenn sein Zulieferer seinerseits Zulieferer wechselt. Auch gegen die Schwankungen in Chargen kann man nichts machen. Das hat nichts damit zu tun, dass aus Kostengründen Bezugsquellen geändert werden.

Bei weltweit vertriebener Elektronik hast du nie die Garantie, dass in allen Teilen die exakt gleichen Teile von ein und demselben Zulieferer aus genau der selben Charge stecken. Schon aufgrund der Mengenproblemantik und der Verhinderung von Zulieferer-Abhängigkeiten werden Teile aus unterschiedlichen Quellen bezogen - mit eben den damit verbundenen Nachteilen.

Wir kennen doch nur einen Bruchteil des wirklichen Sachverhaltes und fällen gleich solch vernichtende Urteile....Vielleicht recherchiert ja einer mal die Hintergründe und was der wirkliche Grund für die Konformitätsprobleme war (Welche Bauteile waren betroffen? Wie hoch war die Abweichung zur Norm? u.ä.). Ich bin gespannt auf die Info, um dann sachlich, lösungs- und zukunftsorientiert weiterzudiskutieren.

Gruß, Kai

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.110 Sekunden

Impressum